Poinger Marktsonntag betont Regionales

Rund 12.000 Besucherinnen und Besucher kamen am 21.10.2018 zum traditionellen Marktsonntag nach Poing. Die Dirigentin Angela Ebmeyer leitete mit dem Nachwuchsblasorchester der beiden Blaskapellen Gelting und Poing den sonnigen Herbstmarkt ein. Der Erste Bürgermeister Albert Hingerl eröffnete um 11:30 Uhr offiziell das Markttreiben, das zu dieser Zeit schon in vollem Gange war.

Der Poinger Marktsonntag entwickelt sich immer mehr zum Anbieter für lokale Spezialitäten. Erstmals am Poinger Marktsonntag stellte sich der Lieferservice ohne Abo-Zwang für lokales Gemüse der Gärtnerei Böck aus Neufarn vor. Kürbissorten aus ganz Europa waren ebenso im Angebot wie Brezen in allen Variationen als herzhafte Laugen- oder Pizzabrezen sowie als süße Mozart- oder Apfelbrezen.

Für ein nachhaltiges Zusammenleben in der Gemeinde warben gleich mehrere Stände im Herzen der Hauptstraße. Am Stand des Energie- und Umweltbeirates ging es um Müllvermeidung. „Schon die Auswahl bestimmter Produkte sorgt dafür, dass erst gar kein Müll entsteht“, sagt das ehrenamtliche Mitglied im Beirat Katja Stemmler. Für die fachgerechte Entsorgung von Müll hatte der Stand der Gemeinde zur Müllberatung passende Antworten. Mit einer Schnuppermitgliedschaft warb die Poinger-Autoteiler-Initiative. Wer Carsharing einfach mal ausprobieren möchte, konnte sich mit dem Marktsonntag-Angebot für 3 Monate kostenlos anmelden und bekam zudem 50 Freikilometer bis Ende Oktober obendrauf.

Poinger Marktsonntag in der Hauptstraße und am Marktplatz

Am 21. Oktober 2018 rüstet sich die Gemeinde Poing zum traditionellen Marktsonntag in der Hauptstraße und am Marktplatz. Ab 11:00 Uhr bieten rund 100 Stände und Geschäfte in Marktnähe ihre Waren und Speisen feil. Die offizielle Eröffnung übernimmt Poings Erster Bürgermeister Albert Hingerl um 11:30 Uhr. Umrahmt wird die Eröffnung durch ein Standkonzert des Jugendorchesters der Poinger Musikkapelle, das von 11:00 Uhr bis zum Mittagläuten spielen wird.

Käse, Fisch, Fleisch
Wem am Sonntag nach kulinarischen Genüssen der Sinn steht, ist auf dem Marktsonntag genau richtig. Stände mit Käsevariationen auf der einen, Fisch mal geräuchert, mal am Steckerl stehen auf der anderen Seite. Etwas exotischer wird es beim Fleisch vom Straußenhof Chiemgau, der das Fleisch aber auch weiterverarbeitete Produkte wie Wurst und Leder vom Strauß anbietet. Natürlich gibt es auch Klassiker, wie der Südtiroler Speck und Salami.

Süß mit Stil
Bei den fliegenden Händlern und in den Geschäften in Poings Hauptstraße findet sich viel Nützliches und Dekoratives. Bei Schönbergers Baby- und Kinderaccessoires können alle beim Entstehen der Stoffkreationen direkt vor Ort zuzuschauen. Wer sich das Selbernähen nicht zutraut, nimmt die Babykleidung gleich fertig mit. Der Anbieter mit vielfältigen Varianten an medizinischen und feinmechanischen Schneid- und Greifinstrumenten ist ein echter Hingucker. Und wem die Hose rutscht, der findet bei der Familie Leitner passende Gürtel und Hosenträger. Denn mit den passenden Hosenträgern verrät der Mann, dass er was von Stil versteht.

Die Gemeinde Poing mit Rat und Tat
Im Zentrum des Marktes steht der Stand der Müll- und Umweltberatung der Gemeinde Poing mit einem Gewinnspiel bereit. Die Gemeinde Poing informiert zu allen Fragen rund um Restmüll, Biomüll und Plastikmüll sowie zu den Wertstoffinseln und dem Wertstoffhof. Ergänzend dazu wird der Energie- und Umweltbeirat der Gemeinde Poing einen Infostand zum Thema Müllvermeidung anbieten. Neben spannenden Infos zum Thema besteht die Möglichkeit für interessierte Bürgerinnen und Bürger sich selbst einzubringen und als Gegenleistung ein kleines Dankeschön zu erhalten. Die Organisation des Marktsonntags liegt in den Händen der Gemeinde Poing. Die Gemeindeverwaltung kümmert sich um die Standplanung der Fieranten aber auch um die Infrastruktur, wie z.B. dem mobilen Strom und die Straßensperren.

Für etwas Wärme
Der Winter naht und somit die Zeit für Mützen und andere wärmende Wollkreationen. Die Poinger Wollmäuse stricken und häkeln für den guten Zweck. Rund ein Dutzend Poinger Frauen treffen sich regelmäßig im Keller des Pfarrheims Rupert Mayer zu einer geselligen Runde. Der Erlös der individuellen Wollkreationen geht an bedürftige Poingerinnen und Poinger. Ebenfalls für den guten Zweck sind der Kuchen- und Kaffeeverkauf der Katholischen Gemeinde und die Steak- und Bratwurstsemmeln der AWO Poing. Mit dem Erlös unterstützt die AWO Projekte in der Seniorenarbeit und im Bereich Jugend und Familien. Beim Weltladen der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde finden sich verschiedenste Sorten und Röstungen genüsslichen Kaffees aus fairem Handel. Ein Pfund Arabica-Kaffee kostet zurzeit an der Börse unter einem Dollar. Die Produktionskosten der Bauern liegen aber bei mindestens 1,20 Dollar. Der nur etwas teurere Kaffee aus fairem Handel sichert die Existenz der Kaffee-Bauern.

Clown Pippo
Clown Pippo ist eine Institution auf dem Poinger Marktsonntag. Mal schwebt er in phantasievollen Kostümen wie eine Möwe hoch über dem Besuchermeer. Mal neckt er die kleinen und großen Kinder mit seinen Slapstick-Einlagen. Denn in seiner Ausbildung zum darstellenden Künstler und Clown hat sich Clown Pippo schon unzählige Figuren zu verschiedensten Anlässen ausgedacht. Als Schalk, als Romantiker und oft ganz schön frech. Und wem das noch nicht genug ist – Clown Pippo gibt andernorts auch Clownerie-Kurse. Wer wissen will, wann und wo, zupft Clown Pippo am Marktsonntag am Ärmel und lässt es sich einflüstern.
Außerdem können sich die kleinen Kinder auch wieder auf die Hüpfburg und das Kinderschminken freuen.

Flohmarkthochburg Marktplatz
Der Poinger Markplatz wird am Marktsonntag zum Poinger Flohmarktplatz, der das Herz aller Stöberer, Leseratten oder Maker höher schlagen lässt. Denn egal, ob ein lange gesuchtes Einzelteil, ein zufällig in die Hände gefallenes Buch oder ein Artikel als Grundlage für Eigenkreationen – der Marktplatz verwandelt sich in eine Fundgrube der Phantasie von gleich drei unterschiedlichen Flohmarktbetreibern. Der traditionelle Flohmarkt bei dem jeder mitmachen kann, ist nach dem Baubeginn der S-Bahn-Unterführung auf den Marktplatz umgezogen. Die Pforten des Bürgerhauses öffnen sich von 10:00 bis 17:00 Uhr für den Bücherflohmarkt des Familienzentrums Poing. Tausende von Büchern sind nach allen verfügbaren Kategorien sortiert. 100 Gramm Buch kosten nur 30 Cent bis maximal drei Euro. Die Initiative „Poinger helfen Poinger Senioren“ bieten ihre Flohmarktartikel aus Ihren Marktplatzbuden heraus an. Der Erlös vom Verkauf der gebrauchten Spiele, Küchenutensilien, funktionierenden Elektrogeräten, Geschirr, Handtaschen und Schmuck geht Poinger Senioren zu.