Respekt und Solidarität am Poinger Marktsonntag

Bei strahlendem Sonnenschein präsentierte sich der Poinger Herbstmarkt am Kirchweihsonntag, 20. Oktober in Poings Hauptstraße und dem Zentrum. Rund 14.000 Besucher kamen, um durch das bunte Markttreiben zu flanieren. Eröffnet wurde der Marktsonntag von der Jugendkapelle Gelting-Poing unter Leitung von Christine Westermair. Der Nachwuchs bewies nach einleitenden traditionellen Märschen, dass er seine Showqualitäten beim Intermezzo in der Hüpfburg voll ausspielen kann.

Beim zweiten gemeinsamen Auftritt von Poings Erstem Bürgermeister Albert Hingerl und dem Gewerbeverbandsvorsitzenden Thomas Schroeder an einem Marktsonntag war sichtbar, dass beide bereits ein eingespieltes Team sind. „Wir sind sicher, dass die Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und dem Poinger Gewerbeverband auch nach der Kommunalwahl im Frühjahr sehr gut und konstruktiv sein wird. Alle drei Bürgermeisterkandidaten haben dies bereits dem Gewerbeverband versichert“, so der Gewerbeverbandsvorsitzende. Die Bürgermeisterkandidaten Günter Scherzl (Freie Wähler), Thomas Stark (CSU) und Reinhard Tonollo (SPD) nutzten den Marktsonntag, um sich den Poinger Bürgerinnen und Bürgern vorzustellen. Der Gewerbeverband Poing wird alle Bürgermeisterkandidaten im Januar zu einem Podiumsgespräch einladen. Diese Veranstaltung wird die Auftaktveranstaltung zu einem Aktionsjahr sein, das der Gewebeverband zu seinem 25-jährigen Bestehen im nächsten Jahr initiiert.

Poing zeichnet sich durch seine Offenheit, Fairness und Solidarität aus. Das trifft sowohl auf das Gemeindeleben als auch auf den menschlichen Umgang miteinander im Alltag zu. Dass das so bleibt, dafür setzt sie das Aktionsbündnis Respekt@Poing, einem Zusammenschluss von Privatleuten und Vertretern örtlicher und überörtlicher Organisationen, ein. Bei der Auftaktveranstaltung am Marktsonntag präsentierte sich die Initiative zum ersten Mal öffentlich. Umrahmt wurde die Aktion von der Poinger Djembe-Trommelgruppe Jankara. Als nächsten Schritt sucht die Aktionsgruppe nach einem gemeinsamen Logo und hat dafür einen Wettbewerb ausgerufen. Als erster Preis winken 300 Euro. Bei Fragen stehen Omid Atai oder Christina Tarnikas zur Verfügung. Respekt@Poing ist u.a. per E-Mail unter kontakt@respekt-in-poing.de erreichbar. Wer sich aktiv für das gute Zusammenleben in Poing einsetzen möchte, kann bei den Treffen am letzten Montag im Monat um 18:30 Uhr im Familienzentrum vorbeischauen.

Stolze 421 Euro für den guten Zweck haben die Poinger Wollmäuse durch den Verkauf ihrer selbstgestrickten Mützen, Strümpfe und Kuscheltiere gesammelt. Die Wollmäuse sammeln immer ganz konkret für jemanden, der in Poing Unterstützung benötigt. Dieses Mal gehen die Einnahmen an Theresa Kreutz. Die Poingerin sitzt schon seit ihrer Kindheit wegen einer Rückenkrankheit im Rollstuhl. Die Wollmäuse unterstützen sie in ihrem langgehegten Traum, mit einem behindertengerecht umgebauten Auto Ziele erreichen zu können, die aufgrund der vielen Barrieren für sie sonst nicht zu erreichen sind.

Die Poinger Autoteiler Initiative Pati warb am Marktsonntag mit einer dreimonatigen Schnuppermitgliedschaft. Wer sich bis Ende Oktober anmeldet, bekommt zusätzlich 50 Freikilometer. Im Moment stehen zwei Fahrzeuge in Poing im Carsharing-Pool zur Verfügung. Kerstin Böhmer, zuständig für die Kundenbetreuung bei Pati, sagt: „Wir befragen gerade unsere aktiven Nutzer, ob wir noch ein drittes Auto für Poing anschaffen sollen.“ Durch Quernutzungsverträge stehen Pati-Mitgliedern im Umland derzeit insgesamt 12 Fahrzeuge in Poing, Markt Schwaben, Neufinsing und Anzing zur Verfügung. Im kommenden Jahr wird zusätzlich der Eberflitzer in Poing zum Test bereitstehen. Das zwischen Fahrrad und Auto positionierte E-Mobil ist die ideale Mobilitätsergänzung für junge Fahrer ab 16 oder für Senioren.

Poinger Marktsonntag: der Markt der Poingerinnen und Poinger

Am 20. Oktober 2019 begrüßt die Gemeinde Poing und der Gewerbeverband Poing alle Poingerinnen und Poinger und alle Gäste der umliegenden Gemeinden zum Marktsonntag. Ab 11:00 Uhr spielt die Musikkapelle Poing unter Leitung von Christine Westermair. Poings langjähriger Erster Bürgermeister Albert Hingerl, der bei der Kommunalwahl im Frühjahr 2020 nicht mehr antritt, wird seine letzte Begrüßungsrede an einem Poinger Marktsonntag halten. Beim Poinger Gewerbeverband wurde der Staffelstab schon übergeben. Seit dem Frühjahr 2019 ist der EDV-Projektleiter Thomas Schroeder neuer Vorsitzender der Interessenvertretung der Poinger Gewerbetreibenden. Er hat die Aufgabe von Günter Furtner übernommen, der sich über 20 Jahre für die lokalen Betriebe eingesetzt hat.

Das Engagement der Poinger für ihre Mitbürger macht die Gemeinde so besonders. Die Poinger Wollmäuse helfen Poingern ganz direkt. „Es gibt immer wieder Menschen in Poing, die Unterstützung benötigen“, sagt Susi Manda von den Poinger Wollmäusen, „und oft sieht man die Not nicht, weil sie im Verborgenen stattfindet“. Derzeit sammeln die Wollmäuse die Einnahmen vom Verkauf der selbstgestrickten und gehäkelten Wollwerke für ein behindertengerechtes Fahrzeug für eine schwerbehinderte Poingerin. Sie ist schon seit der Kindheit wegen einer Rückenkrankheit an den Rollstuhl gefesselt ist. Viele alltägliche Ziele sind mit dem Rollstuhl unerreichbar. Deshalb unterstützen sie die Poinger Wollmäuse derzeit bei der Anschaffung eines behindertengerechten Autos. Und ganz neu: bei der erstmalig ausgerichteten Bastelwerkstatt der Poinger Wollmäuse können Kinder Figuren und Tiere aus Wolle basteln.

Zu den Poinger Institutionen zählt auch die Café Station. Bei der 5. Open Stage lädt der Poinger Musik-Treff erfahrene wie neue Talente ein, sich zwischen 14:00 und 17:00 Uhr den Poinger Marktbesuchern zu präsentieren. Bei schönem Wetter werden sowohl Blues-, Jazz-, Rock- und Popklassiker als auch Singer-/Songwriter-Klänge im Herzen der Hauptstraße von der Biergarten-Bühne schallen. Für die Unterhaltung der kleineren Marktbesucher steht eine Hüpfburg bereit. Und natürlich darf Clown Pippo nicht fehlen.

Für die Poinger Arbeitsgemeinschaft Respekt@Poing ist der Marktsonntag auch gleichzeitig die Auftaktveranstaltung für konkrete Aktionen gegen Diskriminierung und gegen rassistische und menschenfeindliche Aktivitäten. Der Auftakt findet um 14:30 Uhr auf Höhe der Hauptstraße 5 statt. Seit Anfang des Jahres treffen sich Privatleute und Vertreter örtlicher und überörtlicher Organisationen, damit sich Poing als lebendige, von Fairness, Respekt und Solidarität geprägte Gemeinde treu bleibt. Der Gemeinderat beschloss kürzlich einstimmig, die Arbeitsgruppe Respekt@Poing mit einem Budget in Höhe von 5.000 € jährlich für Schulungen zu unterstützen.

Der Markt ist Treffpunkt, wo präsentiert und debattiert wird. Aber auch das Einkaufen und Schlemmern kommt nicht zu kurz. Auf der Hauptstraße und am Marktplatz ist dabei viel zu entdecken. Zum Kirchweihsonntag, der dieses Jahr auf den Marktsonntag fällt, passen die fränkischen Schneeballen. Ineinander verschlungene Teigstreifen werden zu Kugeln geformt in Schmalz gebacken und sind für Franken ein typisches Festtagsgebäck. Ebenfalls Tradition und über den Landkreis Ebersberg hinaus bekannt ist Steinmeirs Barbarenspieß. Der mit Hefeteig umwickelte Putenspieß hat es auf Märkte und Festivals in ganz Deutschland geschafft.

Auf der Flohmarktmeile rund um den Marktplatz laden dreierlei Konzepte zum Stöbern und entdecken ein. Von 10:00 bis 17:00 Uhr lässt das Familienzentrum Herzen von Bücherwürmern höher schlagen. Dort sind tausende von Büchern nach allen verfügbaren Kategorien sortiert. Beim Bücherflohmarkt im Bürgerhaus kosten 100 Gramm Buch nur 30 Cent bis maximal drei Euro. Der große Flohmarkt auf dem Marktplatz unter Leitung von Frau Simmel bietet Kunst und Brauchbares für die Wanddekoration und die Küche. Daneben hat die Initiative „Poinger helfen Poinger Senioren“ ihre Flohmarktartikel aufgebaut. Der Erlös vom Verkauf der gebrauchten Spiele, Küchenutensilien, funktionierenden Elektrogeräten, Geschirr, Handtaschen und Schmuck geht an Poinger Senioren.

30. Marktsonntag –
informativ, bunt & vielfältig

„Herzlich willkommen zum 30. Marktsonntag in Poing.“ Erster Bürgermeister Albert Hingerl eröffnete sichtlich gut gelaunt den sonnigen Frühjahrsmarkt. Zum runden Jubiläum konnte er auch noch einen Generationswechsel verkünden: Thomas Schröder, der im März 2019 neu gewählte Erste Vorsitzende des Poinger Gewerbeverbands, stellte sich zum ersten Mal in dieser Funktion den Poingerinnen und Poingern vor: „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe die Interessen des Poinger Gewerbes zu vertreten.“ Der selbständige IT-Projektleiter wohnt seit zwölf Jahren in Poing und nutzt den Marktsonntag, um bei einem Rundgang mit Bürgermeister Albert Hingerl die Poinger Marktstände und Einzelhändler näher kennen zu lernen. Bürgermeister Albert Hingerl dankte außerdem Günter Furtner für sein langjähriges Engagement für das Poinger Gewerbe. Der neue Gewerbeverbandsvorsitzende Thomas Schröder ist sich sicher, „dass wir als Gewerbeverband mit der Gemeinde sowohl mit dem jetzigen Bürgermeister Albert Hingerl als auch mit dem zukünftigen Bürgermeister nach der Kommunalwahl im März 2020 gut zusammen arbeiten werden.“

Neu ist auch das Elektro-Lastenfahrrad, das die Gemeinde Poing beim Marktsonntag vorgestellt hat und von allen Bürgerinnen und Bürgern sowie Besucherinnen und Besuchern Poings ab sofort ausgeliehen werden kann. Durch die elektrische Unterstützung lassen sich mit dem Lastenrad der Wocheneinkauf oder bis zu vier Kinder auch bei Steigungen mühelos transportieren. Das Lastenfahrrad ist somit eine echte Alternative für so manche Autofahrt. Das Lastenfahrrad kann kostenfrei unter 08121/9794-340 oder lastenrad@poing.de reserviert werden. Der Lastenrad-Service der Gemeinde zeigt, dass sich Spaß und Klimaschutz wunderbar ergänzen können.

Bei der Verkehrswacht Ebersberg stand die Verkehrssicherheit im Mittelpunkt. Neue Verkehrsmittel und -regeln erfordern einen angepassten Umgang im Verkehr. Wer seine Führerscheinprüfung schon vor einigen Jahren absolviert hat, sollte sich nicht scheuen, die günstigen Fahrtrainings der Verkehrswacht Ebersberg zu besuchen. Brems- und Steuerverhalten beim Auto und Motorrad haben sich nicht zuletzt durch neue Fahrassistenzsysteme geändert. Elektrofahrräder sind nicht unbedingt mit dem Fahrgefühl herkömmlicher Fahrräder vergleichbar. Fahranfänger ab 17 Jahren lernen ihr Fahrzeug erst mit der Zeit kennen. Für alle diese Zielgruppen bietet die Verkehrswacht Ebersberg auf einem eigens vom Landratsamt zur Verfügung gestellten Testgelände Kurse in Theorie und Praxis an. Ein erstes Aha-Erlebnis bot am Marktsonntag ein Bremssimulator, der Reaktionszeit und Bremsverhalten in Gefahrensituationen erlebbar machte. Außerdem führten Simulationsbrillen auf einer Testlinie das Gefühl von Alkoholkonsum bei 0,5 und bei 1,2 Promille vor Augen.

Schon Tradition auf dem Marktsonntag ist der Stand mit gedünsteten Maiskolben und schmackhaften Zwiebel-Steak-Semmeln, die die Familie Schöttl in ihrem neu ausgestatteten Streetfood-Anhänger präsentierten. Dass der Geist nicht nur in der Flasche steckt, sondern aus Poing kommt, erfährt man beim Weingeist von Angelika Ertl aus Poing. Sie bot frische Weiß- und Roséweine zum Sommer sowie Rotweine zu Grillen an.

Ursprünglich aus einem Studentenjob hat sich der Spezialanbieter Waheed für medizinische Instrumente entwickelt. Inzwischen hat der gelernte Maschinenbauingenieur seine Liebe für Feinmechanik mit Werkzeugen für den ambitionierten Hobbybastler oder die anspruchsvolle Pediküre erweitert. So viele Spezialangebote findet man nur auf dem Poinger Marktsonntag.